Es saust der Baum von Ludwig Pfau


Es saust der Baum


Es saust der Baum auf ödem Feld
Die Wolken niederhangen;
Das Blühen ist vergangen
Das Hoffen aus der Welt.

Versunken ist manch treue Brust,
Die Winde drüber wehen;
Das Glück darf nicht bestehen
Nichts bleibt – als der Verlust.

Die Blätter rauschen ab vom Baum,
Im Thal die Nebel weben;
Dahin ist Lust und Leben,
Und alles ist ein Traum.

Ludwig Pfau (1831 - 1894)



Hinweise auf Beiträge


Literatur mit Aktivierung zur Jahreszeit Herbst



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen